Bindegewebe

Die Beschaffenheit unseres Bindegewebes hat erhebliche Auswirkungen auf die Effizienz unseres Stoffwechsels, unseres Immunsystems, unserer Flexibilität und Vitalität. Bindegewebe durchdringt unseren gesamten Körper und gibt ihm Form, Festigkeit und Halt. Es ist der Baustoff, der jeden Muskel und jedes Organ umhüllt, Arterien und Venen umschließt und fixiert, der Nervenstränge bündelt, die Kurven der Verdauungskanäle definiert. Sehnen, Knorpel, Gelenkbänder und Augenhornhaut bestehen aus Bindegewebe.

Von speziellen Zellen, den Fibroblasten produziert, besteht Bindegewebe aus einem flüssigen Grundstoff, in den Eiweißketten (Collagenfasern) wandern und sich je nach Bedarf der spezifischen Umgebung z.B. zu zugfesten Sehnen- und Gelenkbändern oder auch zu flexibleren Geweben, wie denen im Bauchraum, verbinden und verketten. Dieser flüssige Grundstoff reagiert wie Gelatine, durch Wärme und Bewegung wird er flüssig, der Thixotropische Geliereffekt. Die Collagenfasern verketten und vernetzen sich durch eine spezielle Wasserstoffbindung, die ihnen eine große Faserstärke verleiht.

Enzyme, Hormone, sämtliche Nähr- und Abfallstoffe, Antikörper, weiße Blutkörperchen müssen dieses Mileu auf dem Weg zwischen Kapillaren und Geweben passieren.

Schädigung durch Fehlernährung, Traumata, Erschöpfung und Streß führen zur Schwächung des Bindegewebes.

Aber auch durch den normalen Alterungsprozess führen diese speziellen Wasserstoffverbindungen zu Verklebung, das Bindebewebe wird undurchlässig und unflexibel.

Qi-Laufen, Esalen® Massage und tiefe Körperarbeit wirken dem entgegen.


 

© Carola Lutz, Hamburg, 2004-2017 / Impressum